Ist das wirklich utopisch? - 7. Themenabend in der litbox2, 10.11.2018

P R O G R A M M

Ist das wirklich utopisch? Was brauchen wir für unser künftiges Zusammenleben hier und über unsere Grenzen hinweg? Welche Kraft liegt in der Utopie? Und mit welchen Mitteln dürfen/sollen sie umgesetzt werden? Denken Sie zusammen mit uns über dieses spannende Thema nach. In die Zukunft geht es an diesem Abend mit unseren Gästen Prof. Dr. Nicole Pohl (Utopie-Forscherin und Herausgeberin Utopian Studies) und Ruprecht Günther (Autor des gesellschaftsutopischen Romans "Die Lüchsin", Fotograf, Grafiker), die uns ihre Werke nahebringen.

Wieso haben Utopien wieder Konjunktur? Stehen wir in einem Umbruch der Epoche? Können wir noch hoffnungsvoll literarisch schreiben? Der Philosoph Richard David Precht sagt sinngemäß, dass die ökonomische und politische Konstellation auf utopisches (Gedanken)-Experimentieren angewiesen ist. Daran wollen wir anknüpfen. Wir präsentieren Ihnen zwei unterschiedliche Herangehensweisen an das Schreiben und Nachdenken über Utopien und gehen mit unseren Gästen in den Dialog. Kommen Sie dazu, lassen Sie sich inspirieren und beteiligen sich, wenn Sie mögen, am Gespräch.

2018 11 10 640 web fb


Nicole Pohl geboren 1961, studierte Neuere Philologien und ist Professorin für Englische Literatur an der Oxford Brookes Universität, Oxford. Neben zahlreichen Veröffentlichungen über Literatur und europäischen Frauennetzwerke im 18. Jahrhundert beschäftigt sie sich intensiv mit Utopien und utopischem Denken. Sie ist seit fünf Jahren Redakteurin der Zeitschrift Utopian Studies (http://www.psupress.org/Journals/jnls_utopian_studies.html). Als aktuelles Forschungsthema steht bei ihr die Frage an, ob das Konzept der Utopie im Anthropozän noch relevant und wirkungsvoll ist.

Ruprecht Günther geboren 1954 in Planegg studierte Grafik und Design und arbeitete viele Jahre als Grafiker und Illustrator. 2002 wanderte er nach Salvador da Bahia, Brasilien aus, wo er einen Post- und Kunstkartenverlag betreibt. Seine regelmäßigen Reisen in Brasilien sowie auf dem europäischen Kontinent würdigt er in Foto- und Essaybänden. Seine Präsentationen untermalt er mit eigen komponierten Liedern auf der Gitarre. In "Die Lüchsin" widmet er sich in Romanform Platons Höhlengleichnis sowie den Fragen der Perspektive, der Mittel, mit denen Utopien umgesetzt werden, und wie sich Utopien im Spiel der Realität verhalten.

Samstag, 10.11.2018, 20.00 Uhr
Kulturzentrum KiM-Kino, Einsteinstr. 42 (Untergeschoss)
U4/U5 Max-Weber-Platz
barrierefreier Zugang
www.litbox2.de
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Eintritt: 6 € (Presse frei) Der Eintritt geht an die Künstler. 

Die litbox2:
In der litbox2 treffen sich Autor*innen und Literaturinteressierte. Einmal im Monat gehört die Bühne im KiM Kino Autor*innen, die ihre veröffentlichten und veröffentlichungsreifen Texte präsentieren. Das Programm ist thematisch ausgerichtet und greift aktuelle und zeitkritische Fragen auf. Wir bieten den Gästen Hintergrundinfos, Austausch mit Autor*innen und Bühne für neue Ideen in der besonderen Atmosphäre eines kleinen Kinos.

Die litbox2 ist auch ein Forum für Verlage, Blogger und Kulturschaffende. Wir sind offen für Kooperationen, unterstützen aktiv die Vernetzung und freuen uns auf Ihre Ideen.

Als „Haidhauser Literaturbox1“ fanden bis Ende 2017 insgesamt 52 Lesungen statt. Die litbox2 setzt das Format fort und entwickelt es weiter.

Mit freundlicher Unterstützung der Landeshauptstadt München, Kulturreferat.

Back to top