Nachlese: Realtraum in der litbox2 - 14.09.2019

x P102056814. Themenabend "Realtraum" in der litbox2

Real träumen? Was ist damit gemeint? Das zeigten eindrucksvoll die Mitglieder des REALTRAUM e.V. Gemeinsam träumen, gemeinsam Träume Realität werden lassen, so einfach könnte man die Idee von REALTRAUM zusammenfassen. Natürlich steckt mehr dahinter, und die REALTRAUM-Gründerinnen Sabine Brandl und Gisela Weinhändler erzählten gern von ihrer Idee eines Künstlernetzwerks, in dem es keine Vorgaben, keine vorgegebene Ausrichtung, keine Beschränkung in der Kunstausrichtung gibt.

Einen neuen Traum hat sich der Verein zum Jubiläum 15 Jahre REALTRAUM e.V. erfüllt – die Anthologie „München“, die an diesem Abend in der voll besetzten litbox2 vorgestellt wurde.

Weiterlesen ...

Nachlese - "Sommer in der litbox2" am 10.8.2019 (2)

 1020519 lresDraußen war das Wetter zwar durchwachsen, in der litbox2 aber herrschten bei sommerlichen Themen schnell entsprechend schwül-warme Temperaturen. Elf Autorinnen und fünf Autoren hatten sich für den offenen Abend gemeldet und warfen ihre Namen für die Auslosung in die Box. Ist Gott vielleicht doch eine Frau? 

Die Vermutung lag nahe, angesichts der dann folgenden Ziehung – der Reihe nach lasen: Ingeborg Struckmeyer (ein Krimi schwarz wie die Sommernacht), Ute Lutsch (launige Sommergedichte), Gisela Groß (sie glich mit einer Neugeborenen-Geschichte das Dahinscheiden in Ingeborg Struckmeyers Geschichte wieder aus), Angela Bauer (eine Nachkriegs-Ruinengeschichte), Veronique Dehimi (mit zwei kurzen, dafür umso berührenderen Sommergedichten),Regina Schreiner (wunderbar: Der erste Kuss), Petra Ina Lang (eine Sommelier-Geschichte, die die litbox2-Abend in die Handlung aufnahm – chapeau), Marie Sophie Michel (hier sommerte es in vielen Gedichtvariationen), Cornelia Koepsell (herrlich: Wer eine Reise tut, der kann aber was erleben) und: ja, nach neun Autorinnen hintereinander tatsächlich: ein Autor zum Abschluss: Reinhard Ammer (mit einer genussvoll zelebrierten Biergartensituation), der die Quote für die Autoren rettete.

Weiterlesen ...

Nachlese: Das Leben, sonst nichts. 12. Themenabend, 11.5.19

x P5110269Was kann man über das Leben sagen? Allgemein und für den einzelnen persönlich? Die Autoren der litbox2, Tania Rupel Tera und Jörg Neugebauer, warteten mit überraschenden Antworten und Texten auf. Das Leben, so Tera, sei wie eine Ehe. Man nimmt es, wie es ist. Es nütze nichts, es zu verändern oder zu betrügen, denn dann verändere und betrüge man sich selbst. Und Jörg Neugebauer meint, das Leben sei dazu da, Träume zu verwirklichen, seinen Ideen Realität zu geben – den Augenblick zu locken, in dem sich dies alles füge. Unter diesen eigenen Vorgaben stellten die Autoren im gemischten Einzel ihre Texte vor.

Weiterlesen ...

Nachlese: Anekdote & Mythos, 11. Themenabend, 13.4.19

x P4130623

Was macht die Anekdote aus? Was den Mythos? Und wie sind sie im Spiegel der Zeit verankert? Diese und viele andere Aspekte brachten die Autoren Hans-Karl Fischer und Simon Gerhol gestern den Gästen in der litbox2 nahe. Am Beispiel Napoleon und Goethe führte Hans-Karl Fischer in das Wesen der Anekdote ein, dem Simon Gerhol seinen Text über Artemis und Aktaion folgen ließ. Die unterschiedlichen Ansätze im Hinblick auf den Bezug zur Geschichte, zur Pointe, der Charakterisierung der Personen zeigten anschaulich die Bandbreite, in der die Anekdote angesiedelt werden kann. „Geh mir aus dem Regen – Alexander und Diogenes“ (Hans-Karl Fischer) und „Minotaurus“ (Simon Gerhol) vertieften diesen Eindruck – wobei beide Autoren Wert darauf legten, dass sie die Anekdote nicht als humorvollen Schwank, sondern als ernstzunehmende literarische Gattung verstehen.

Weiterlesen ...

Nachlese – Tage wie diese, 10. Themenabend in der litbox2, 9.3.2019

x 1010766Ein gut besuchtes Haus bescherte „Tage die diese“ der litbox2 am Samstag, 9. März. Welche „Tage wie diese“ gemeint sind? Mark Twain nannte zwei wichtige Tage im Leben eines Menschen: „Der erste, wenn wir geboren werden, und der zweite, wenn wir begreifen, warum.“ Welche Tage für die Autorinnen und Autoren wichtig war, darauf durfte man gespannt sein. Gäste in der litbox2 waren die beiden Musiker Vitto Micci und Daniel Häne (Boiling Ink). Vitto Micci eröffnete den Abend mit italienischen Canzoni und Hits von Dean Martin, Elvis Presley u.a. Zwischen den Textbeiträgen griff im Anschluss Daniel Häne immer wieder in die Saiten und brachte Blues´n´Rock in die litbox2. Den Gästen gefiel´s. Wie auch die aus von Glücksfeen und Glücksfaunen ausgelosten Beiträge von Horst Oberbeil (Der Laubbläser), Peter Biber (Die Rehe kicken so traurig), Conrad Cortin (auf besonderen Wunsch ohne Auslosung mit quergedachten Aphorismen und Kurztexten), Wolfram Hirche (Eine Fantasie toskanisch), Barbara Pinheiro (Tagebuch einer Ameise), Gisela Gross (Amerikanische Nacht), Petra Lange (Glückwunsch), Wolfgang Knittel (Die prickelnde Erkenntnis). Den literarischen Schlusspunkt setzte die Erzählerin Anke Schlee mit der frei vorgetragenen Geschichte „Der Dorfheld“.

Weiterlesen ...
Back to top