Nachlese - "Sommer in der litbox2" am 10.8.2019 (2)

 1020519 lresDraußen war das Wetter zwar durchwachsen, in der litbox2 aber herrschten bei sommerlichen Themen schnell entsprechend schwül-warme Temperaturen. Elf Autorinnen und fünf Autoren hatten sich für den offenen Abend gemeldet und warfen ihre Namen für die Auslosung in die Box. Ist Gott vielleicht doch eine Frau? 

Die Vermutung lag nahe, angesichts der dann folgenden Ziehung – der Reihe nach lasen: Ingeborg Struckmeyer (ein Krimi schwarz wie die Sommernacht), Ute Lutsch (launige Sommergedichte), Gisela Groß (sie glich mit einer Neugeborenen-Geschichte das Dahinscheiden in Ingeborg Struckmeyers Geschichte wieder aus), Angela Bauer (eine Nachkriegs-Ruinengeschichte), Veronique Dehimi (mit zwei kurzen, dafür umso berührenderen Sommergedichten),Regina Schreiner (wunderbar: Der erste Kuss), Petra Ina Lang (eine Sommelier-Geschichte, die die litbox2-Abend in die Handlung aufnahm – chapeau), Marie Sophie Michel (hier sommerte es in vielen Gedichtvariationen), Cornelia Koepsell (herrlich: Wer eine Reise tut, der kann aber was erleben) und: ja, nach neun Autorinnen hintereinander tatsächlich: ein Autor zum Abschluss: Reinhard Ammer (mit einer genussvoll zelebrierten Biergartensituation), der die Quote für die Autoren rettete.

Obwohl zehn Lesende für einen offenen Abend keine geringe Anzahl sind, kamen doch einige Autorinnen und Autoren nicht zu Wort – Karolina De Valerio, Tania Rupel Tera, Peter Heinrich, Horst Oberbeil, Simon Muff, Peter Graefen. Gerade ihnen soll hier besonders gedankt sein – für ihre Geduld, für ihren Applaus und für ihren kollegialen Sportsgeist in der sommerlichen Hitze der litbox2.

Sportsgeist erwiesen schließlich auch die neun Lesenden, die für Ihren Vortrag nicht ganz so viel Applaus bekamen, wie die Siegerin. Diese hieß Cornelia Koepsell. Mit ihrer kurzen, erfrischend pointierten und ebenso vorgetragenen Sommerreisegeschichte gewann sie das Shooting mit Fotokünstler Dirk Schiff. Zwar ohne Visagistin, aber mit mitgebrachtem Studioaccessoire wurden die Fotos gleich vor Ort gemacht. Dirk Schiff an dieser Stelle ganz herzlichen Dank - für das Shooting vor Ort, aber auch für die Bilder zum Abend. Seine Arbeiten finden sich auf www.portraitiert.de. Es lohnt sich, dort mal rein zu schauen.

Ach ja, eine Notiz am Rand: auch das orange Moderatorenhemd hat eine Geschichte. Litbox2-Freunde kennen sie nun. Die nächste Geschichte gibt es dann am 14. September, wenn „Realtraum“ in der litbox2 gastiert. Bis dann, ich freue mich auf euch.
Euer Franz Westner

« 1 of 3 »

Back to top